Historie

Im Herzen von Seligenstadt – am Marktplatz – befindet sich die historische Schmiede. Im Zuge einer gründlichen Sanierung des Gebäudes in den letzten Jahren wurde festgestellt, daß hier ehemals zwei Wohnhäuser standen. Wir fanden einen unter die Straße verschobenen Gewölbekeller nebst Hausbrunnen, der aus Findlingen und Sandsteinbruch erbaut ist und aus der Zeit um 1400 stammt. Etwa 1680 wurde dann auf dem Eckgrundstück der Großen Rathausgasse (die im Mittelalter Judengasse hieß) und dem Markt ein relativ großes Fachwerkhaus errichtet. Das in Eichenholz geschaffene fränkische Bauwerk, das unter Denkmalschutz steht, ist reich geziert. Seit 5 Generationen befindet sich unser Haus in Familienbesitz.

In dieser Zeit betrieben die Mitglieder der Familie Millitzer die Schmiede. Der dafür notwendige Beschlagplatz zum Markt war mit einem vorgeblendeten Pultdach wetterfest gemacht worden. Für eine Stadt, die auf dem direkten Weg der Kaufleute des Mittelalters von Augsburg (Fugger) den Nürnbergern und sogar Händlern aus dem Ausland zur Messestadt Frankfurt lag, war die Schmiede für Roß und Wagen, aber auch für die berittenen Soldaten von existentieller Bedeutung. In Seligenstadt war man froh, den Raubrittern und Wegelagerern entgangen zu sein. So trank man in unserer Stadt den “steyffen Löffel” und stärkte sich, in den zahlreichen Gastschänken für die letzte Etappe nach Frankfurt.

Wir wünschen den Gästen dieses Hauses einen angenehmen und erholsamen Aufenthalt in den Räumen der Gaststätte oder aber auch im historischen Gewölbekeller und hoffen, daß Sie mit Hilfe des Charmes und der Ruhe des Hauses den Alltag einmal vergessen können.